Kendo / Aikido

Ähnlich wie beim Ju Jutsu ist auch das Aikido darauf ausgelegt, die Kraft des Angreifers zu lenken und für sich zu gewinnen. Die Überlegenheit wird also nicht durch körperliche Stärke, sondern durch die Intelligenz des Defensors belegt. Im Falle des Sieges erkennen beide ihren Platz an und alle Aggressionen oder Rachegedanken lösen sich damit in Luft auf.

Ziel ist es also, einen verletzungsfreien Kampf und ein harmonisches Ende zu führen. Weder ein Gegenschlag ist notwendig, noch sind die Teilnehmer gefahren während des Kampfes ausgesetzt. Auch das moderne Kendo ist weitgehendst gefahrenfrei: Dank Kendo und Aikido Ausrüstung werden Aggressor und Defensor so geschützt, dass keinerlei Verletzungen entstehen können. Auch das Shinai, das Schwert des Kendo-Kämpfers kann dank der Masken und Schutzkleidung keine Verwundung herbeiführen.

Die Philosophie der Kampfkunst

Das Kendo unterscheidet sich in großem Maße von denen der waffenlosen Künste. Es besteht im Wesentlichen aus dem Überraschungsmoment und der Entschlossenheit, anzugreifen. Es geht darum, gewollt einen Punkt am Gegner zu treffen, und wem dies gelingt, der erhält einen Punkt. Einige Verbände pflegen sogar den lauten Ausschrei desselbigen Punktes im Moment des Schlages. Andere wiederum schüchtern ihre Gegner mit Gesten und lauten Rufen ein. Angriff und nicht Verteidigung lautet sie Devise bei Kendo, welche energisch verfolgt wird. Im Kampfsport Ausrüstung Shop erhält man alle notwendigen Artikel, um entweder Kendo, Aikido oder viele andere Kampfsportarten zu verfolgen. Doch für welche man sich auch entscheidet, die richtige Einstellung ist bei allen Arten der Kampfkunst eine grundlegende Voraussetzung, um den Gedanken, der wirklich dahinter steht, auch richtig zu verfolgen.